Projekt TransImpact

TransImpact untersucht, durch welche Prozesse und mit welchen Methoden transdisziplinäres Forschen die gewünschten gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Wirkungen erzielen kann.

Logo Projekt TransImpact

Zentrale Merkmale transdisziplinären Forschens sind das Aufgreifen und genaue Beschreiben gesellschaftlicher Probleme, die Partizipation von Praxisakteuren, die Integration heterogener Wissensbestände und das Verallgemeinern von Erkenntnissen aus Einzelfalluntersuchungen. Auf diese vier Themen konzentriert sich in TransImpact der Austausch mit Forscherinnen und Forschern, Praxisakteuren und Förderinstitutionen. Dazu werten wir für jeden Themenbereich abgeschlossene Projekte in Zusammenarbeit mit ihren Forschungsteams in einem Fachforum aus. Das heißt, wir analysieren gemeinsam mit Projektakteuren aus Wissenschaft und Praxis, wie die Wirkungen in ihren Projekten mit den eingesetzten Methoden zusammenhängen. Unter Wirkungen fassen wir sowohl die gesellschaftlichen als auch wissenschaftlichen Wirkungen eines transdisziplinären Projektes, die auf dem Forschungsprozess und den erarbeiteten Ergebnissen beruhen.

Die gewählten Vorgehensweisen und erarbeiteten Resultate (z.B. Leitfäden, Instrumentenentwicklung, Prototypen, Testimplementierung, etc.) können unterschiedliche gewollte und unbeabsichtigte Wirkungen entfalten. Sie können im Handlungsfeld – oder darüber hinaus – dauerhafte Veränderungen hervorbringen oder einen wissenschaftlichen Diskurs voranbringen. Mit ihnen sind außerdem in der Regel institutionelle oder personengebundene Lerneffekte verbunden (gemeinsames Lernen, Capacity Development und Ähnliches). Die Wirkungen werden gefördert – oder verhindert – durch weitere Kontextbedingungen, die bei der Entwicklung, Planung und Durchführung transdisziplinärer Forschungsprojekte kaum beeinflussbar sind. Dies ist in einem Arbeitspapier zum Wirkungsverständnis von TransImpact festgehalten.

Empirisches Vorgehen im Projekt TransImpact

Empirisches Vorgehen im Projekt TransImpact

Nach dem Fachforum werden die konkreten Ergebnissen und Erfahrungen der ausgewerteten Projekte aus ihrem Kontext gelöst. Es werden Punkte identifiziert, die in transdisziplinären Forschungsprozessen Gestaltungsmöglichkeiten bieten, um Wirkungspotentiale transdisziplinärer Forschung zu erhöhen. Zur Nutzung dieser Möglichkeiten werden aus den untersuchten Projekten und der Literatur Methoden vorgeschlagen. Diese nun abstrahierten Ergebnisse werden in einem erweiterten Kreis mit Expertinnen und Experten auf Validierungsplattformen zur Diskussion gestellt.

Durch den intensiven Austausch zwischen transdisziplinär Forschenden sollen auch die wissenschaftliche Gemeinschaft gestärkt und die Netzwerkbildung unterstützt werden. Dieser Austausch soll durch diese Plattform auch ein virtuelles Forum erhalten. Hier werden Erkenntnisse und Erfahrungen bereit und zur Diskussion gestellt, um sie interaktiv weiterentwickelt werden können.