Home > tdAcademy > Über uns

Wer wir sind

Die tdAcademy ist eine Forschungs- und Community-Plattform für Transdisziplinarität. Als Projekt forschen wir zu zentralen Themen der transdisziplinären Forschung und stärken die gemeinsame Generierung von Wissen. Mit unserer Website unterstützen wir den direkten Austausch von Forschenden durch neue Community-Angebote und Informationen zu Veranstaltungen und Projekten.

Die tdAcademy verfolgt drei Ziele:  

  • die Weiterentwicklung und Konsolidierung einer gemeinsamen Wissensbasis in der transdisziplinären Forschungs-Community („Beforschen“),
  • den verstärkten Kompetenzaufbau für Anwender*innen („Ermöglichen“)
  • sowie die Erweiterung und Stabilisierung der Community zu transdisziplinärer Forschung („Vernetzen“).

Über den Partner*innenkreis und ein Gäste- und Fellow- Programm wird die internationale Community aktiv in das Projekt eingebunden.

tdAcademy-Team

Prof. Dr. Dr.

Martina Schäfer

Center for Technology and Society (ZTG), Technische Universität Berlin

Profil ansehen Kontakt

Dr.

David Lam

Institute for Ethics and Transdisciplinary Sustainability Research, Leuphana University Lüneburg

Profil ansehen Kontakt

Projektpartner & Förderer

Gründungspartner von tdAcademy sind vier in der transdisziplinären Forschung ausgewiesene Institutionen:  

  • ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung,
  • Leuphana Universität Lüneburg,
  • Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der Technischen Universität Berlin
  • Öko-Institut e.V.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung.  Das Gäste- und Fellow-Programm wird durch die Robert Bosch Stiftung ermöglicht.

Partner*innenkreis

tdAcademy lebt vom Austausch in der Community. Durch den Partner*innenkreis werden daher zentrale wissenschaftliche Akteur*innen aus der deutschsprachigen und internationalen transdisziplinären Forschungs-Community von Universitäten und außeruniversitären Forschungsinstituten eng in die Aktivitäten der Vernetzung, des Capacity Buildings und der Wissenskonsolidierung eingebunden.

Der Partner*innenkreis wird laufend erweitert. Zwei Vertreter*innen aus dem Kreis werden Mitglieder der Steuerungsgruppe der Plattform tdAcademy; dazu gewählt wurden im ersten Partner*innenkreis-Treffen im März 2021 Dr. Christian Pohl (TdLab, ETH Zürich) und Prof. Dr. Simone Rödder (CliSAP, Universität Hamburg). 

Bisherige Mitglieder des Partner*innenkreises

Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend

TU Berlin

Dr. Camilla Bausch

Ecologic Institut Europa

Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink

Institut für Soziologie, Goethe Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. phil. Dipl.-Ing. Stefan Böschen

Human Technology Center (HumTec), RWTH Aachen

Tobias Buser

Network for Transdisciplinary Research (td-net), Akademien der Wissenschaften Schweiz

Dr. Dr. Guido Caniglia

Konrad-Lorenz-Institute for Evolution and Cognition Research (KLI)

Rico Defila

Programm Mensch-Gesellschaft-Umwelt, Universität Basel

Prof. Dr. Andreas Ernst

Universität Kassel

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Univ. Prof. Dr. Christoph Görg

Institut für Soziale Ökologie (SEC), Wien

Dr. Antonietta Di Guilio

Programm Mensch-Gesellschaft-Umwelt, Universität Basel

Prof. Dr. Matthias Groß

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

Prof. Dr. Armin Grunwald

Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)

Dr. Willi Haas

Universität für Bodenkultur Wien

Prof. Dr. sc. agr. Katharina Helming

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)

Dr. Sabine Hoffmann

Eawag

Prof. Dr. Daniela Jacob

Climate Service Center Germany (GERICS)

Thomas Korbun

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Dr. Kora Kristof

Umweltbundesamt (UBA)

Dr. Pius Krütli

TdLab, ETH Zürich

Prof. Dr. Sabine Maasen

Wissenschafts- und Innovationsforschung, Universität Hamburg

Prof. Dr. Patrizia Nanz

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)

Prof. Dr. Jörg Niewöhner

Integrative Research Institute on Transformations of Human-Environment Systems (IRI THESys), Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Benjamin Nölting

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

Dr. Steffi Ober

Zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende

NABU Deutschland

Prof. Dr. Martina Padmanabhan

Universität Passau

Theres Paulsen

Network for Transdisciplinary Research (td-net), Akademien der Wissenschaften Schweiz

Dr. Christian Erik Pohl

USYS TdLab, ETH Zürich

seit März 2021 gewähltes Mitglied der tdAcademy-Steuerungsgruppe

Prof. Dr. Michael Pregernig

Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Prof. Dr. Henrike Rau

Mensch-Umwelt-Beziehungen, LMU München

Prof. Dr. Ortwin Renn

Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)

Prof. Dr. Simone Rödder

Integrated Climate System Analysis and Prediction (CliSAP), Universität Hamburg

seit März 2021 gewähltes Mitglied der tdAcademy-Steuerungsgruppe

Dr. Flurina Schneider

ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Prof. Dr. Michael Stauffacher

TdLab, ETH Zürich

Birge Wolf

Universität Kassel

Interviews mit den Vertreter*innen des Partner*innenkreises

Video: Christian Pohl über die tdAcademy

Christian Pohl, gewähltes Mitglied der tdAcademy-Steuerungsgruppe, spricht über seine Rolle und die Bedeutung des tdAcademy-Partner*innenkreises.

mehr erfahren

Video: Simone Rödder über die tdAcademy

Simone Rödder, gewähltes Mitglied der tdAcademy-Steuerungsgruppe, spricht über ihre Rolle und die Bedeutung des tdAcademy-Partner*innenkreises.

mehr erfahren

Arbeitsstruktur

Arbeitsstruktur

tdAcademy stärkt die Wissensbasis, Weiterentwicklung und Vernetzung der transdisziplinären Forschung über einen Arbeitsmodus, der die Module „Beforschen“, „Ermöglichen“ und „Vernetzen“ mit ihren verschiedenen Aktivitäten eng miteinander verzahnt. 

Das Projekt legt dabei einen Fokus auf vier Themenlinien, die Kernfragen transdisziplinärer Forschung untersuchen: 

  1. die gesellschaftlichen Wirkungen transdisziplinärer Forschung, wobei an die Erkenntnisse aus dem Vorgängerprojekt TransImpact angeknüpft wird, 
  2. die wissenschaftlichen Wirkungen transdisziplinärer Forschung, die bislang wenig untersucht sind, 
  3. den Umgang mit Kontextabhängigkeiten mit Blick auf die Generalisierbarkeit fallspezifischer Erkenntnisse  und die Ausgestaltung transdisziplinärer Forschung in unterschiedlichen kulturellen Kontexten, sowie 
  4. neue Formate, in denen transdisziplinäre Forschung stattfinden kann oder die spezifische partizipative Konzepte aufgreifen und damit transdisziplinäre Forschung potenziell bereichern können.